Orthodoxes Wien: Ein digitales Geoportal der Geschichte der Wiener SerbInnen (1741–1918)

In Wien leben Menschen unterschiedlicher Religionen friedlich mit- und nebeneinander, z. B. römisch-katholische, evangelische und orthodoxe ChristInnen, MuslimInnen und JüdInnen. Dieses Forschungsprojekt greift einen Aspekt der Geschichte und Gegenwart der orthodoxen ChristInnen, und im besonderen der orthodoxen SerbInnen, in Wien auf. Der Ausgangspunkt des Forschungsprojektes „Ein digitales Geoportal der Geschichte der SerbInnen in Wien (1741–1918)“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist die Recherche von biographischen Daten und Fakten zu orthodoxen SerbInnen in Wien, und hier vor allem zu bedeutenden Persönlichkeiten des politischen, sozialen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen sowie kulturellen Lebens der Zeit, von 1741 bis 1918, sowie zu deren Wohnorten und deren Wirkungsstätten in der Hauptstadt des Habsburgerreiches.

Die Gruppe besagter Persönlichkeiten umfaßt insgesamt rund 300 Personen, deren Daten in eine OpenAtlas Datenbank (http://www.openatlas.eu) als Backend eingegeben werden. Diese Daten werden durch den Projektpartner „Austrian Institute of Technology“ (hier Dr. Rainer Simon) im Wege eines öffentlichen Geoportals (als Frontend) für interessierte InternetnutzerInnen visualisiert und nach Projektende abrufbar sein.

Solch eine Forschung ist für Wien unter anderem deshalb von großer Bedeutung, weil die Spuren berühmter SerbInnen in Wien derzeit lediglich mit einigen wenigen Gedenktafeln im öffentlichen Raum dokumentiert sind und umfassende Forschungen in diesem Bereich fehlen.

Im Rahmen dieses Vortrages werden die bisherigen Projektergebnisse und Visualisierungen vorgestellt werden. 

Vortragende: Doz. Mag. Dr. Mihailo Popović [Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung (IMAFO), Abteilung Byzanzforschung (ABF), Wien]; Zlatan Stojadinović, BA (Universität Wien); Dr. Rainer Simon (Austrian Institute of Technology, Wien)

Ort: Redemptoristenkolleg Maria am Gestade, Salvatorgasse 12, Klemenssaal, 1010 Wien

Zeit: Mittwoch, 27. März 2019, 18:00 Uhr sine tempore bis 20:00 Uhr  

Gefördert von der Magistratsabteilung (MA) 7 – Kultur, Wissenschafts- und Forschungsförderung der Stadt Wien für 2017