2nd HistGeo Lecture:
DPP Buchpräsentation​

Wie manifestiert sich Macht? Schriftliche Quellen, Bauten und Artefakte aus dem Mittelalter zeugen von einer Lebenswelt, die noch bis ins Heute wirkt. Indem diese Zeugnisse gesichtet, in Beziehung gesetzt und schließlich verortet werden, lassen sich mittelalterliche Machtzentren räumlich genauer, Machtstrukturen hierarchisch vielschichtiger und Machtausübung formal konkreter beschreiben – als Landkarten der Macht.

Das digitale Clusterprojekt Digitising Patterns of Power (DPP): Peripherical Mountains in the Medieval World des Instituts für Mittelalterforschung (IMAFO) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) rekonstruiert diese Machtgefüge. Durch die Zusammenführung zahlreicher und unterschiedlicher Daten in einer projektbezogenen Datenbank können interaktive Karten online bereitgestellt werden, die zeigen, wie sich mittelalterliche Machtgefüge im Raum und durch die Zeit als „Signs of Power“ und in der Folge als „Patterns of Power“ abzeichnen. Oft genug scheinen sie durch diesen Zugang überhaupt erst auf, werden Interaktionen
sichtbar, ebenso wie Wechselwirkungen zwischen natürlicher und menschlich geformter Lebenswelt, die Kontrolle und Entwicklung wirtschaftlicher Infrastrukturen und die damit verbundene Etablierung politischer und kirchlicher
Macht.

Vortragende: Mihailo Popović; Ralf Müller, Stefan Eichert, Alexander Watzinger, Karel Kriz, Alexander Pucher, Markus Breier

Ort: Redemptoristenkolleg Maria am Gestade, Salvatorgasse 12, Klemenssaal, 1010 Wien

Zeit: Mittwoch, 16. Mai 2019, 17:30 Uhr sine tempore bis 20:00 Uhr