HistGeo Volume 4

Volume No. 4

Ludovic Bender, Ermitages et monastères rupestres de la Laconie byzantine (XIe-XVe siècle) : Archéologie, topographie et paysages (Studies in Historical Geography and Cultural Heritage 4). Vienna–Novi Sad (Akademska knjiga) 2022.
Pages: 464
ISBN: 978-86-6263-305-7
 

Abstract:

The landscape of the Southeast Peloponnese (Laconia, Greece), a very important region of the Empire in the context of the late Byzantine period, was comprised of important bishopric centers, such as Mistra and Monemvasia, as well as numerous villages, powerful monastic foundations, and smaller hermitages frequently built in caves and isolated settings. Grounded both on systematic fieldwork and detailed surveys of the monuments, this book is the first comprehensive study of the eremitical and monastic landscapes of the region. It investigates the interactions of isolated hermits and established communities, the relationships of large monasteries to smaller foundations, and the interweaving of monastic and rural economies. It aims at identifying the monks themselves, their preoccupations and aspirations, which are reflected not only by the choice of the patron saints of the holy places they founded or the content of the painted decoration but also by the choice of location or a deep relationship with natural elements of the landscape.

Zusammenfassung:

Die Landschaft des südöstlichen Peloponnes (Lakonien, Griechenland), einer sehr wichtigen Region des Reiches im Kontext der spätbyzantinischen Periode, bestand aus bedeutenden Bischofszentren wie Mistra und Monemvasia sowie aus zahlreichen Dörfern, mächtigen Klostergründungen und kleineren Einsiedeleien, die häufig in Höhlen und an abgelegenen Orten errichtet wurden. Dieses Buch ist die erste umfassende Studie über die eremitischen und klösterlichen Landschaften der Region, die auf systematischen Feldforschungen und detaillierten Untersuchungen der Monumente beruht. Es untersucht die Wechselwirkungen zwischen isolierten Einsiedlern und etablierten Gemeinschaften, die Beziehungen zwischen großen Klöstern und kleineren Gründungen sowie die Verflechtung von klösterlicher und ländlicher Wirtschaft. Ziel ist es, die Mönche selbst, ihre Anliegen und Bestrebungen zu ermitteln, die sich nicht nur in der Wahl der Schutzheiligen der von ihnen gegründeten heiligen Stätten oder im Inhalt des gemalten Schmucks widerspiegeln, sondern auch in der Wahl des Standorts oder einer tiefen Beziehung zu natürlichen Elementen der Landschaft.